Über den Therapeuten

Bild Davor Antunovic, sitzend, lächelnd
Herzlich willkommen

Der Therapeut Davor Antunović

Psychotherapeutischer Heilpraktiker
(Zulassung nach dem Heilpraktikergesetz)

Über 15.000 erfolgreiche, sichere Hypnosen!
(Hochrechnung 2020)
Vertrauter und persönlicher Begleiter von Prominenten und Spitzensportlern

  • Hypnosetherapeut, diverse, internationale Fortbildungen
  • Fortbildungen in Hypnosetherapie bei verschiedenen, internationalen Instituten
  • Fortbildungen in Sexualtherapie
  • NLP Practitioner DVNLP
  • Supervisor für Therapeuten, Ärzte und Pflegepersonal Advanced Hypnoenergetics
  • Ehemaliger Gewaltpräventionstrainer in Kooperation mit dem Arbeitskreis Gewaltprävention Polizeidirektion Esslingen
  • Ehemaliger Wissenschaftlicher Beirat des BärenKids-Programms Mannheim
  • Wissenschaftlicher Beirat der Hypnosepraxis Rheintal Schweiz
  • Konzeptionalisierung der Hypnosekurse bei Advanced Hypnoenergetics
  • Konzeptionalisierung des Master Kurses für Hypnosetherapie
  • Konzeptionalisierung von über 30 weiteren Kursen in der Therapeuten – und Erwachsenenbildung
  • Supervisor für Psychotherapeuten, Heilpraktiker und Ärzte
  • 2004-2019 Dozent der Deutschen Paracelsus Heilpraktikerschulen GmbH
  • 2014-2016: Dozent in der Schule für Pflegeberufe Klinikum Ludwigsburg
  • 2008-2011: Dozent Forum Humanum
  • 2012-2015 Beirat NewGeneration Kinderbetreuung Insel Mainau
  • 2016 Konzeptionalisierung von Hypnosekursen in Kroatien
  • 2017-2020 Studium der Humanmedizin (Vorklinik), Tübingen
  • 2003-2006 Studium der Psychologie, Tübingen

Unter Veröffentlichungen finden Sie darüber hinaus eine Liste der von mir veröffentlichten Fachliteratur über Hypnose – erhältlich auf deutsch und englisch.

Seit ich denken kann wollte ich Therapeut werden und anderen Menschen helfen, ihre Emotionen und Lernerfahrungen besser zu verstehen. Meinen Idealismus an eine Besserung zu glauben, habe ich mir stets bewahrt und glaube, dass es für jedes emotionale Problem eine Besserung gibt. Geprägt haben mich viele große Therapeuten, deren Methodik ich versuchte zu verstehen und in meine Arbeit zu integrieren. Darunter Siegmund Freud, Viktor Frankl, Carl Gustav Jung, Abraham Maslow, William Graves, Alfred Korzybski und Wilhelm Reich. Ich bin fest davon überzeugt, dass richtige Hypnotherapie über reines, oberflächliches Suggerieren hinaus geht und in Kombination mit Körperarbeit und transpersonaler Psychologie zu einem wertvollen psychotherapeutischen Werkzeug reift und zum kulturellen und immateriellen Erbe der Menschheit heranreifen wird.

Momentan studiere ich die Werke von C. G .Jung, Stanislaw Grof und Wilhelm Reich. Ich bin fest davon überzeugt, dass Praktiker Ihre Form der Psychotherapie verbessern können, wenn sie über den Tellerrand blicken und von den alten Lehrern ablassen, diese zwar ehren, aber auch neue Impulse zulassen. So entstand die letzten elf Jahre eine eigene Form der tiefenpsychologisch orientierten Hypnotherapie.


Bild von Davor Antunovic

Der Mensch Davor Antunović

Seit in meinem 15. Lebensjahr ein Freund von mir psychisch sehr schwer erkrankt ist, wünschte ich mir, Therapeut zu werden, um Menschen zu helfen. Über ein halbes Leben verfolge ich nun dieses Ziel und forsche in meiner praktischen Arbeit, um Zusammenhänge der menschlichen Psyche besser verstehen zu können.

„Wir sehen die Dinge nicht, wie sie sind, wir sehen sie so, wie wir sind.“

Anaïs Nin – Amerikanische Schriftstellerin 1903-1977

Mein ganzes Leben hatte ich bisher die Sehnsucht das Universum, und vor allem die menschliche Psyche besser zu verstehen. Ich reiste herum, las große Meister der Psychologie, der Philosophie, lauschte, wann immer es mir möglich war Gelehrten aller Lehrrichtungen und Ideologien.

In der Auseinandersetzung mit den verschiedenen Therapiearten fiel mir schnell auf, wie sich die einzelnen Grundannahmen der therapeutischen Schulen direkt auf den Therapeuten auswirkten. Ich wollte zu jedem Zeitpunkt im Leben mehr sein, als ein Anhänger einer gewissen Lehre, eines Dogmas oder einer Religion.
Dieses Vorgehen ermöglichte es mir Therapieformen zu verbinden und erleichtert mir heute meine individuelle Arbeit mit meinen Patienten.

Hypnosetherapie und Bioenergetik

Einen besonderen Stellenwert hat dabei die Hypnose in meine therapeutischen Arbeit bekommen. Ich sehe die Anwendung von dynamischer, klinischer und analytischer Hypnose und Hypnosetherapie als einen der sichersten, wichtigsten und effektivsten Eckpfeiler einer guten Psychotherapie. Ich studiere, darüber hinaus, regelmäßig die Werke von Freud, Jung, Adler und vor allem Wilhelm Reich, der meine Arbeit das letzte Jahrzehnt stark beeinflusst hat.

Natürlich weiß ich von vielen Prozessen, Problemen und Schwierigkeiten, die im Leben entstehen können und freue mich jedes Mal, wenn ich einem Klienten helfen kann. Für mich ist die Veränderungsarbeit mit Menschen etwas, was ich mit tiefen Respekt vor dem einzelnen Individuum, aber auch mit Freude und Interesse betrachte.

Selbstverständlich distanziere ich mich ausdrücklich von radikalen Sekten oder extremen Gruppierungen, die sich nicht der freiheitlich, demokratischen Grundordnung unterordnen. Unsere Demokratie ist nicht perfekt, aber beschützenswert!

Meiner Meinung nach sollten Menschen ihr Leben frei und ohne Angst in Eigenverantwortung und Selbstentfaltung erleben und genießen können! Der berühmte Psychologe C. G. Jung nannte diesen Vorgang Individuation, ein Erwachsenwerden der Psyche.

Aktuelles aus meinem Leben:

Ich feiere dieses Jahr mein 32 jähriges Kampfkunstjubiläum und war 17 Jahre als Trainer für Jugendliche, Kinder und Erwachsene tätig. Momentan pausiere ich etwas aufgrund diverser Verletzungen, aber das ändert sich sicherlich auch bald wieder.
Ich liebe Bewegung in jeder Form, beginnend mit Yoga, klassischem Tanz und Tango Argentino bis hin zum Kung-Fu und Capoeira. Ich lese gerne und schreibe leidenschaftlich gerne an meinen Büchern.

Von Dezember 2009 bis April 2013 lag meine geliebte Mutter, ausgelöst durch ein Hirnaneurysma, im Wachkoma und durfte am 2. April 2013 endlich gehen. Eine der schmerzlichsten Erfahrungen, die ich in meinem bisherigen Leben erfahren habe. Als ihr gesetzlicher Vormund versuchte ich, das bestmögliche um ihr und meiner Familie diese schwere Zeit zu erleichtern. Erst durch diese schmerzliche Erfahrung wurde ich mir letztendlich auch meiner eigenen Grenzen bewusst. Der Schmerz über so einen Verlust verändert sich im Laufe der Zeit.
Heute weiß ich, dass es in ihrem Sinne ist, weiter das zu tun, für was sie mich immer ermutigt hat – für meine Überzeugungen einzustehen und für andere da zu sein.